BündnisGrüne: Stimmen für Rombey

Die Tagesordnung für die nächste Ratssitzung am 2. November 2005 enthält die Beratungsvorlage: „Wiederwahl eines Beigeordneten“. Die Vorlage bezieht sich auf Herrn Stadtdirektor Wolfgang Rombey, der als Dezernent in der Verwaltung Mönchengladbach für die Bereiche Schule und Bildung, Kultur und Sport verantwortlich ist. Herr Rombey wurde vom Rat für die Dauer von acht Jahren gewählt. Da die Amtszeit des Dezernenten im Frühjahr 2006 endet. Die Beratungsvorlage enthält zwei unterschiedliche mögliche Beschlüsse: Herr Rombey wird vom Rat wiedergewählt oder der Rat beschliesst, die Dezernentenstelle wird neu ausgeschrieben.

 

„Die Fraktion Bündnis90/Die Grünen dankt Herrn Stadtdirektor Rombey für seine hervorragende Arbeit als Schuldezernent in Mönchengladbach“, so Farktionssprecher Karl Sasserath. Und weiter: „Die Bündnis90/Die Grünen im Rat werden für die Wiederwahl Herrn Rombeys stimmen.“

 

Als Dezernent ging Herr Rombey an die Gestaltung der gesamten Schullandschaft in Mönchengladbach unideologisch heran. So respektierte er den Elternwillen zur Einrichtung von Gesamtschulen, - ohne ein ausgewogenes Gesamtsystem zu gefährden. Die Amtszeit des Schuldezernenten Rombey ist geprägt von einer Entwicklung der Schulformen, die mehr und bessere Abschlüsse für SchülerInnen unterstützt. „Herr Rombey hat die Ganztagsschulen immer mit im Blick gehabt und den Einstieg in die offene Ganztagsschule intensiv gefördert,“ Thomas Menzel, Vertreter der Bündnis90/Die Grünen im Schul- und Bildungsausschuss.

 

Herausragend ist auch das regionale Bildungskonzept für Lehrerinnen und Lehrer; was hier in den letzten 5 Jahren in Mönchengladbach geschaffen wurde, ist einzigartig in der Bundesrepublik. Gerd Schaeben langjähriger schulpolitischer Sprecher der Ratsfraktion dazu: „Das regionale Bildungskonzept, bei dem die Verbreitung des kooperativen Lernens im Vordergrund steht, fand dabei den Weg in alle Schulformen. Mit dem Fortbilder Norman Green, konnte eine international anerkannte Kapazität auf diesem Gebiet für Mönchengladbach gewonnen werden.“ Jetzt stehen die ersten 40 ausgebildeten Moderatoren und Moderatorinnen in Mönchengladbach zur Verfügung, die selber Fortbildungen anbieten können.

 

Im Laufe seiner Zeit als Dezernent übernahm Stadtdirektor Rombey auch den Kulturbereich. „In die Zeit des Kulturdezernenten Rombey fallen eine Reihe gelungener Personalentscheidungen, z.B. die Gewinnung von Frau Titz als neue Direktorin des Museums Abteiberg, oder die von Herrn Füser als Fachbereichsleiter der Musikschule und der Weiterbildung. Glücklich auch die Einstellung von Dr. Hoeps, der tatkräftig kulturelle Leitbilder formuliert und umsetzt,“ Hans Schürings, Vertreter der Fraktion Bündnis90/Die Grünen im Kulturausschuss , und weiter: "Im Kulturbereich setzte er mit der Umstrukturierung des Kulturdezernats Akzente. Insbesondere die Verlagerung von Verantwortung auf die Fachbereichsleiter trägt Früchte". Im Kulturbereich bewies Dezernent Rombey aus Sicht der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen aber nicht immer eine glückliche Hand : Bei der Schloßmühle und beim alten Stadttheater zeigte Herr Rombey zu wenig Engagement. Bei der Auslagerung des Konzertwesen in die MGMG fehlen klare Vorgaben.

 

Im Sportbereich sind unter der Führung von Herrn Rombey verschlankte Verwaltungsstrukturen aufgebaut worden. Zur Gestaltung eines bedarfsgerechten und nutzerorientierten Sport- und Freizeitangebotes in Mönchengladbach geht die Sportverwaltung mit dem wissenschaftlich begleiteten Projekt der Sportent-wicklungsplanung neue Wege. Insbesondere der dieser Entwicklungsplanung zu Grunde liegende Ansatz einer weitgehenden Bürgerbeteiligung ersetzt die reine Schreibtischplanung und trägt die Handschrift des Dezernenten.

Der in aller Munde befindliche Begriff der „Sportstadt Mönchengladbach“ muss konkreter und innovativ mit Leben gefüllt werden. Hierzu Bernd Meisterling-Riecks, Vertreter der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen im Sportausschuss: „Diese richtungsbestimmenden Vorhaben sollte Herr Rombey beenden können und nicht auf Steuerzahlers Kosten in Frühpension geschickt werden.“

Öffnungszeiten

Montag        10.00 - 13.00 Uhr

Dienstag      10.00 - 13.00 Uhr

Mittwoch      10.00 - 13.00 Uhr

Donnerstag  10.00 - 13.00 Uhr /

                    15.00 - 17.00 Uhr

Freitag         10.00 - 13.00 Uhr

Adresse/Kontakt:

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Brandenberger Str. 36

41065 Mönchengladbach

 

Kreisverband:

Tel. 02161-206 404

Fax 02161-205 569

mg.gruene(at)t-online.de

 

 

Bankverbindung:

Kontonummer 3505065

BLZ 370 605 90

IBAN: DE54370605900003505065

BIC: GENODED1SPK

Sparda Bank West eG

 

Fraktion:

Tel. 02161-206 204

Fax 02161-205 569

mg.gruene(at)t-online.de