Boris Wolkowski – grüner Landtagskandidat für den Wahlbezirk Mönchengladbach II (Nord)

Dr. Boris Wolkowski.

Von der Mitgliederversammlung der Grünen wurde Boris Wolkowski ein großer Vertrauensvorschuss mitgegeben: Mit fast 97 Prozent der Stimmen wurde der 36 Jahre alte Jurist aus Gladbach-Windberg als Direktkandidat zum Landtag NRW im Wahlkreis 50, Mönchengladbach II gewählt.

Vor drei Jahren hat Boris Wolkowski sich entschlossen, Mitglied bei Bündnis 90/Die Grünen zu werden. Motiviert hat ihn zweierlei: Zum einen das negative Erlebnis des schwarz-gelben Regierungsantritts im Bund, zum anderen die Ablösung der sechzig Jahre währenden „Regentschaft“ der CDU in Mönchengladbach. Für Boris war klar, dass dies ein Moment war, in dem er sich entweder für ein aktives politisches Handeln entscheidet oder sich darauf beschränkt, wählen zu gehen und sonstige ehrenamtliche Tätigkeiten auszuüben.

Seinen Entschluss, in unserer Stadt für grüne Ideen einzutreten, hat er bis heute nicht bereut. Nun will er im kommenden Wahlkampf für die Partei kämpfen und ein ebenso guter wie engagierter Kandidat für den Landtag sein.

Mit welchen Kernthemen will Boris Wolkowski um Stimmen für uns und sich werben?
Hier seine Antwort:

„Ein zentraler politischer Schwerpunkt ist der Bereich Finanzen und Haushalt. Hier kommen große und schwierige Aufgaben auf uns zu. Wer wüsste dies besser als wir hier in Mönchengladbach? Wir haben hier 2009 einen Schuldenberg von der CDU übernommen, der die positive Gestaltung unserer Lebenswelt erdrückt. Finanzpolitik ist ein Balanceakt. Wir müssen die ökonomisch schwächer Gestellten unterstützen, aber gleichzeitig die Neuverschuldung zurückfahren. Das wird nicht einfach, und es ist noch schwerer, dies den Menschen zu vermitteln. Genau hier will ich mich einbringen.

Das Ziel ist klar: Wir müssen sowohl den öffentlichen Haushalten Spielräume eröffnen als auch die Interessen zukünftiger Generationen wahren. Auf Landesebene wurde deshalb in der Finanz- und Haushaltspolitik ein Weg eingeschlagen, der verantwortungsvoll ist. Hier wird nicht nur gespart, sondern vor allem an der richtigen Stelle, nämlich in die Zukunft unserer Kinder, investiert. Ich möchte helfen, dass in NRW und seinen Kommunen solidarisch, aber auch diszipliniert mit den vorhandenen Ressourcen umgegangen wird. Mein Wissen kommt dabei gleichermaßen aus der Arbeit der Fraktion, den Ausschüssen und Aufsichtsmandaten, aber auch aus meinen Erfahrungen in der Praxis als Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, der Verbraucher- und Schuldnerberatung sowie der Unterstützung mittelständischer Unternehmen. Ich betrachte dies zumindest als gute Grundlage, um in Zukunft mitzuhelfen, die richtigen Weichen zu stellen.

Ein weiteres sehr wichtiges Thema ist für mich die Bürgerbeteiligung in allen möglichen Formen. Damit wir die Bürgerinnen und Bürger vor Ort mehr einbinden ins aktive Geschehen, habe ich den ersten Ortsverband in Mönchengladbach-Nord mitgegründet. Ich bin dort als Sprecher aktiv. Um die Beteiligungsmöglichkeiten zu stärken, sind aber landesweite Erleichterungen zum Beispiel bei Bürgerentscheiden notwendig.

Auch die Möglichkeiten des Internets, über das etwa die Arbeit der Verwaltung transparenter gemacht werden und über das sich jede und jeder direkt einbringen kann, müssen besser genutzt werden. Daran anknüpfend müssen wir, die Grünen, noch viel mehr Flagge zeigen, wenn es gilt, die aktuellen Fragen der Netzpolitik zu beantworten und gleichzeitig die Rechte des Einzelnen zu schützen. Freiheit ist ein hohes Gut. Sie darf aber nicht rücksichtslos ausgenutzt werden. Auch im Internet ist es daher notwendig, den Einzelnen und die Interessen der Allgemeinheit maßvoll, aber eindeutig und entschlossen vor Missbrauch zu schützen. Hier will ich mich als Jurist vertieft einbringen.

Schließlich müssen wir die Fragen der Energiewende  - gerade hier in NRW  - beantworten. Wir sind größter Erzeuger und Verbraucher von Energie in Deutschland und darüber hinaus Transitland für Strom von Nord nach Süd. Wir müssen, anders als jener Durchreisende aus Berlin, dafür sorgen, dass die Energiewende nicht länger behindert wird durch eine unsägliche Lobbypolitik für die Großversorger, sondern dass Windkraftwerke, Solaranlagen und Stromtrassen zügig weiter gebaut werden. Auch die Problematik der atomaren Altlasten vor unserer eigenen Haustür muss perspektivisch gelöst werden. Dabei müssen wir in jedem Fall auch bereit sein, den Bürgerinnen und Bürgern unliebsame Wahrheiten zu vermitteln und gerade deshalb für Verständnis zu sorgen.

Hier schließt sich für mich auch der Kreis zur Bürgerbeteiligung. Ich bin  - so, wie die meisten von Euch auch - selber aktiv an Info-Ständen und bei Demos, beispielsweise gegen die Atomlobby. Unsere Gesellschaft braucht aktive und mündige Bürgerinnen und Bürger. Aber nur zusammen können wir etwas bewegen.

Beteiligung  - das heißt für mich zuhören, Argumente abwägen und dann bestmögliche Entscheidungen treffen oder tragfähige Kompromisse schließen.

Ein berühmter deutscher Politiker der 70er Jahre hat Politik einmal so beschrieben: „Man kann nicht durch die Jauche waten und sich anschließend beschweren, dass die Stiefel stinken.“ Ein guter Politiker muss über möglichst viel Diplomatie verfügen, damit er viel erreichen kann.

Dies scheint mir eine gute Ausgangsposition zu sein im politischen Geschäft, in dem es darum geht, einen größtmöglichen Konsens zu erreichen in Lösungen, die für eine möglichst große Zahl von Menschen fair sind. Hierin sehe ich meine Aufgabe.

Um in diesem Stil den Menschen unsere grünen Ideale zu vermitteln und mit Euch in Mönchengladbach und NRW weiter grüne Politik zu leben, dafür will ich kämpfen“.

Kurzinfos zur Person:
Privat: 36 Jahre, verheiratet, zwei Kinder
Beruflich: Studium und Promotion in Düsseldorf – ein Jahr Auslandsstudium Norwich/England
Rechtsanwalt seit 2005, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, 2002 – 2007 tätig für die  Verbraucherzentrale NRW, Co-Autor: „Schuldnerberatung in der sozialen Arbeit“
Politisch: Gründungsmitglied und Sprecher OV Mönchengladbach-Nord, Sprecher Vergabeausschuss, Mitglied in diversen Ratsausschüssen und Aufsichtsorganen, Delegierter BV Niederrhein-Wupper
Direktkandidat 2012 in Mönchengladbach II mit 96,6 %; einstimmiges Votum Kreisverband Mönchengladbach

Öffnungszeiten

Montag        10.00 - 13.00 Uhr

Dienstag      10.00 - 13.00 Uhr

Mittwoch      10.00 - 13.00 Uhr

Donnerstag  10.00 - 13.00 Uhr /

                    15.00 - 17.00 Uhr

Freitag         10.00 - 13.00 Uhr

Adresse/Kontakt:

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Brandenberger Str. 36

41065 Mönchengladbach

 

Kreisverband:

Tel. 02161-206 404

Fax 02161-205 569

mg.gruene(at)t-online.de

 

 

Bankverbindung:

Kontonummer 3505065

BLZ 370 605 90

IBAN: DE54370605900003505065

BIC: GENODED1SPK

Sparda Bank West eG

 

Fraktion:

Tel. 02161-206 204

Fax 02161-205 569

mg.gruene(at)t-online.de