Konstruktive Arbeit und Beschlüsse für Rheydt – Mitte

Einstimmig hat die Bezirksvertretung Rheydt-Mitte in ihrer Sitzung am 13.03.2007 die Verwaltung beauftragt, im Rahmen des zu erarbeitenden Entwicklungsprogramms für die Rheydter Innenstadt die Verkehrssituation in folgenden Teilbereichen zu untersuchen:

dazu gehören, Umkehrung der bestehenden Einbahnstraßenregelung auf der Harmoniestraße zwischen Marktstraße und Stresemann Str., Errichtung eines Kreisverkehrs im Kreuzungs- bzw. Einmündungsbereich von Wilhelm-Schiffer-Straße (Rheydter Ring)/ Mühlenstraße/ Friedrich-Ebert-Straße. und die Umwidmung der Hauptstraße zwischen Friedrich-Ebert Str. und Brucknerallee von einer Fußgängerzone in eine verkehrsberuhigte Zone.

 

In diesem Zusammenhang verhalfen SPD, Grüne und FWG dem Antrag der CDU, die Möglichkeit einer Gegenläufigkeit und beidseitigen Befahrbarkeit der Mühlen Str. auf dem Teilstück von Wilhelm Strater Str. bis Garten Str. durch die Verwaltung überprüfen zu lassen, zu einer Mehrheit.

 

Nicht folgen konnten SPD, Grüne und FWG dem Antrag von CDU/FDP die bestehende Einbahnstraßenregelung auf der Harmoniestraße zwischen Marktstraße und Stresemann Str. sofort zu beschließen. In diesem Zusammenhang blieben CDU/FDP jeglichen belastungsfähigen Nachweis, dass in einem solchen Falle die Stadt Mönchengladbach nicht die Mittel des Landes zur Verkehrsberuhigung der Stresemann Str. in Millionenhöhe zurückzahlen muss, schuldig.

 

Einstimmig stimmte die Bezirksvertretung Rheydt-Mitte auch dem Bebauungsplan für die Errichtung eines Einkaufzentrums entlang der Moses Stern Str. auf dem so genannten Letzerich Gelände zu. Dabei machte der Fachbereich Stadtentwicklung der Verwaltung eine beispielgebende Entwicklung für die Gesamtstadt möglich: Erstmalig wird die Genehmigung eines Einkaufszentrums im Innenstadtbereich mit der Aufgabe einer in etwa gleichgroßen nicht in die Versorgungsstruktur der Rheydter Innenstadt eingebundenen Einzelhandelsfläche verbunden.

 

Mit dieser zukunftsweisenden Entscheidung wird erstmalig das ungehinderte Wachstum von Einzelhandelsflächen in Mönchengladbach gestoppt und gleichzeitig die Rheydter Innenstadt als Handelsstandort gestärkt. Konkret empfiehlt die Bezirksvertretung Rheydt – Mitte dem Rat mit Fertigstellung des 4.900 m² großen Einkaufzentrums auf dem so genannten Letzerich Gelände in der Rheydter Innenstadt, eine gleich große Fläche eines Selbstbedienungsmarktes im Bereich der unteren Haupt Str. im Rahmen des Einzelhandels- und Nahversorgungskonzept der Stadt Mönchengladbach aufzugeben.

 

Des weiteren beauftragte die Bezirksvertretung Rheydt-Mitte die Verwaltung, die Kosten zu ermitteln, die sich aus der Übernahme einer zur Zeit leer stehenden Tanzschule im Cityhaus Rheydt in der Fußgängerzone der Haupt Str. durch die städtische Musikschule und Volkshochschule ergeben. Die Bezirksvertretung Rheydt-Mitte verspricht sich aus der Umsetzung dieses Vorhabens eine Attraktivierung in der Fußgängerzone Haupt Str.

 

Die meisten Beschlüsse gingen auf Anträge der Fraktionen von Bündnis 90/ Die Grünen und der SPD Fraktion zurück.