Eiserner Rhein: Grüne setzen Antworten zu neuen Plänen durch

Karl Sasserath

In der Ratssitzung am 1. Oktober setzten Bündnis 90 / Die Grünen einen Antrag zum Sachstand Eiserner Rhein, in dem die Verwaltung beauftragt wird, die aktuellen Fragen, die den Bürgerinnen und Bürgern dazu auf den Nägeln brennen, zu beantworten, durch.

 

Mönchengladbach. Im Zusammenhang mit der aktuellen Aufstellung des Bahnwegebedarfplans durch das Bundesverkehrsministerium in Berlin wurde bekannt, dass die Bundesregierung den Ausbau der durch Mönchengladbach führenden Strecken des „Eisernen Rheins“ plant. Über den „Eisernen Rhein“ wickeln heute zumeist private Bahnunternehmen aus Belgien den Güterverkehr der Häfen Antwerpen (Belgien) und Rotterdam (Niederlande) ab. Für die sehr alten Bahnlinien gilt Bestandsschutz, d.h. an den Strecken gilt ein stark eingeschränkter Lärmschutz. Deshalb werden über diese Verbindungen stark emittierende Dieselloks und alte Waggons ohne Lärmschutzvorrichtungen geschickt.

Schon heute dienen beispielsweise eingleisige Strecken wie die zwischen dem Bahnhof Rheindahlen und dem Bahnhof Rheydt oder die sogenannte Güterumfahrungsstrecke von Rheydt über Ohler nach Bettrath des „Eisernen Rheins“

Da auf Grund historischer Verträge sich unsere Nachbarn Niederlande und Belgien auf die Reaktivierung der bestehenden Trassen als Gütereisenbahnstrecke festgelegt haben, wird auch zukünftig der „Eiserne Rhein“ weiterhin mitten durch Mönchengladbach führen. Die aktuelle öffentlich geführte Diskussion veranlasste die Mönchengladbacher Grünen einen Antrag mit entsprechenden Fragen an die Verwaltung in die letzte Ratssitzung einzubringen.

„Auch wenn die Stadt über keine Entscheidungskompetenz in Sachen Streckenführung und Ausbaustandards verfügt, ist sie dem Wohl der Menschen, die an den Strecken arbeiten, leben und wohnen, in besonderem Maße verpflichtet“, begründet der Vorsitzende der Grünen im Rat, Karl Sasserath die Initiative seiner Fraktion. Die Grünen fordern in ihrem Antrag den Zusammenschluss mit den Nachbarkommunen zum Einsatz für die Bürgerinnen und Bürger, um die Gesundheit und damit die Lebensqualität von Zehntausenden zu sichern.

Ähnlich wie beim Braunkohletagebau ist die Stadt Mönchengladbach gefordert, im Namen der Betroffenen Maßnahmen beim Bund einzufordern und zu erstreiten, um die Negativfolgen so gering wie möglich halten. Die Grünen nennen in diesem Zusammenhang  zum Beispiel modernes Wagenmaterial, leise Schienen und Schallschutzwände, auch Tunnellagen dürfen dabei kein Tabu sein. „Für die Anwohnerinnen und Anwohner an der Strecke wird ein Ausbau erhebliche Auswirkungen haben. Auch der mittelbar betroffene Bereich von Rheydt bis zur nördlichen Stadtgrenze, wo heute schon täglich die Güterzüge auf dem Weg vom Hafen Antwerpen nach Duisburg durchfahren, wird durch den weiter zunehmenden Schienenverkehr noch mehr belastet werden“, begründet der Fraktionsvorsitzende der Grünen Karl Sasserath und weiter: „Da die Ausbaustrecke nur bis Rheydt geplant ist, ist zu befürchten, dass die weiterführende Strecke wegen des Bestandschutzes nicht mit zusätzlichen Schallschutzmaßnahmen versehen werden wird.“

Welche neuen Informationen die Stadtverwaltung zum Thema „Eiserner Rhein“ hat, darzulegen, war deshalb nun Gegenstand des Antrags der Grünen, dem der Rat mit breiter Mehrheit folgte. In den Bezirksvertretungen sowie im Planungs- und Bauausschuss wird es dazu Berichte geben samt einer Bewertung durch die Verwaltung.

Öffnungszeiten

Montag        10.00 - 13.00 Uhr

Dienstag      10.00 - 13.00 Uhr

Mittwoch      10.00 - 13.00 Uhr

Donnerstag  10.00 - 13.00 Uhr /

                    15.00 - 17.00 Uhr

Freitag         10.00 - 13.00 Uhr

Adresse/Kontakt:

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Brandenberger Str. 36

41065 Mönchengladbach

 

Kreisverband:

Tel. 02161-206 404

Fax 02161-205 569

mg.gruene(at)t-online.de

 

 

Bankverbindung:

Kontonummer 3505065

BLZ 370 605 90

IBAN: DE54370605900003505065

BIC: GENODED1SPK

Sparda Bank West eG

 

Fraktion:

Tel. 02161-206 204

Fax 02161-205 569

mg.gruene(at)t-online.de