Grüne für mehr Transparenz bei neuem Wasserpreismodell

Karl Sasserath.

Mönchengladbach. Was das Thema Wassersparen betrifft, sind die Mönchengladbacher vorbildlich: Von 1990 bis 2014 sank der Wasserverbrauch in der „Vitusstadt“ um 24 Prozent. Doch Sparsamkeit lohnt nicht immer. Die NEW AG plant nämlich, ein neues und für die Verbraucher teureres Wasserpreismodell einzuführen, für das NEW-Vorstand Frank Kindervatter noch in der letzten Sitzung des Viersener Stadtrats ebenso kräftig wie vergeblich geworben hatte. Der Rat der Nachbarstadt lehnte das Modell unter anderem mit dem Hinweis ab, man dürfe das Wassersparen nicht noch bestrafen.

Frank Kindervatter begründet die geplante Preiserhöhung in der Tat mit dem kontinuierlich sinkenden Wasserverbrauch – dadurch würden die Erlöse aus der Wassersparte die Kosten nicht mehr decken. Zudem müsse die NEW AG in die Wasserqualität investieren. Das Unternehmen plant daher, die derzeitige Tarifstruktur (Grundpreis elf Prozent und Arbeitspreis von 89 Prozent) dahingehend zu ändern, dass Abnehmer Fixkosten in Höhe von 80 Prozent haben, dazu variable Kosten in Höhe von 20 Prozent. Auf diese Weise will der NEW-Vorstand die Hälfte der Kosten zukünftig durch fixe Erlöse kompensieren.

„Die Grünen in Mönchengladbach haben vor diesem Hintergrund in den nächsten Rat am 27. April einen Antrag zum Wasserpreismodell der NEW AG eingebracht. „Wir wollen damit erreichen, dass der Rat unserer Stadt zum zukünftigen Verbrauchsmodell und damit über die Wasserpreise in Mönchengladbach eine Entscheidung trifft“, erläutert Fraktionschef Karl Sasserath. Nach dem grünen Antrag werden die Aufsichtsratsmitglieder der NEW AG gebeten, ihr Votum am Entscheid des Rates in Mönchengladbach auszurichten.

„Wir halten ein solches Vorgehen, wie wir es planen, für transparenter und demokratischer“, begründet Karl Sasserath den Vorstoß seiner Fraktion. Der Grünen-Politiker hofft, dass die Mehrheit seiner Ratskollegen dies ähnlich sieht. Sasserath: „Beim Wasser als einem Lebensmittel von so zentraler Bedeutung sollte der Rat zum zukünftigen Wasserpreismodell eine Entscheidung treffen. Das hilft auch den Mitgliedern im  Aufsichtsrat der NEW AG, die vom der Rat der Stadt  dorthin entsandt sind, ob sie für eine Preiserhöhung sind.“

Im Übrigen vereinheitliche die von den Grünen vorgeschlagene Verfahrensweise den politischen Umgang der Entscheidungsfindung in Viersen und Mönchengladbach, in denen die Wasserversorgung durch die NEW AG sichergestellt wird.

Öffnungszeiten

Montag        10.00 - 13.00 Uhr

Dienstag      10.00 - 13.00 Uhr

Mittwoch      10.00 - 13.00 Uhr

Donnerstag  10.00 - 13.00 Uhr /

                    15.00 - 17.00 Uhr

Freitag         10.00 - 13.00 Uhr

Adresse/Kontakt:

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Brandenberger Str. 36

41065 Mönchengladbach

 

Kreisverband:

Tel. 02161-206 404

Fax 02161-205 569

mg.gruene(at)t-online.de

 

 

Bankverbindung:

Kontonummer 3505065

BLZ 370 605 90

IBAN: DE54370605900003505065

BIC: GENODED1SPK

Sparda Bank West eG

 

Fraktion:

Tel. 02161-206 204

Fax 02161-205 569

mg.gruene(at)t-online.de