Will die EWMG doch am Looshof bauen lassen?

Hajo Siemes

Unterschiedliche Äußerungen und keine konkreten Antworten von Seiten der EWMG zu einem möglichen Bauvorhaben in Schelsen am Looshof, haben nun dazu geführt, dass die Grünen im Bezirk MG-Ost eine Anfrage an den Baudezernenten Herrn Bonin gestellt haben. „Dieser Außenbereich ist nicht für eine Bebauung geeignet. Immer mehr Versieglungen von Flächen gerade in naturnahen Räumen zerstören das Klima und vernichten die Umwelt, “ sagt Hajo Siemes, Fraktionssprecher der Grünen in der BV-MG-Ost.

Die Grünen wollen mit allen rechtlichen Mitteln versuchen in diesem Bereich eine Bebauung zu verhindern und sehen die Anwohner und große Teile der Bevölkerung auf Ihrer Seite.

Das Schreiben an Dr. Bonin haben wir beigefügt.

Gez. Hajo Siemes

 

Anfrage zum Grundstück am Looshof, westlich der Straße am Looshof und südlich des Palandwegs

Mönchengladbach, 21. August 2017

 

Sehr geehrter Herr Dr. Bonin,

 

die EWMG hat in dem Bereich am Looshof, westlich der Straße am Looshof und südlich des Palandwegs Grundstücke erworben und bereits laut Schreiben von Febr. 2015 (unterschrieben von Herrn Schnabel und Herrn Quasten) an die Firma Golf-Immoservice Graf zum Verkauf angeboten. Außerdem gibt es Pläne eines Unternehmens aus Sonsbeck, welches bereits in diesem Bereich für den Verkauf von Häusern wirbt.

 

Laut Auskunft der EWMG findet zur Zeit eine Überprüfung der Rechtslage in diesem Bereich statt. Was ist der Grund für den Prüfauftrag? Was wird geprüft? Welche Prüfkriterien sind erstellt worden? Wer ist damit beauftragt worden?

 

Wenn, wie aus dem Bericht in der Rheinischen Post vom 3.8.17 hervorgeht, seitens der EWMG keine Bebauung beabsichtigt ist, weshalb wird dann eine Prüfung vorgenommen und mit welchem Ziel? Weshalb hat denn die EWMG in den letzten Jahren dort Grundstücke erworben?

 

Aus dem beigefügten Plan können Sie entnehmen, dass das beschriebene Plangebiet bereits für eine Bebauung parzelliert ist. Wieso ist diese Parzellierung vorgenommen worden und welchen Sinn macht dann noch eine Prüfung des Plangebietes?

 

Es gibt einen Durchführungsplan aus dem Jahre 1952, der Vorläufer des heutigen Bebauungsplans. Ist dieser nach heutigem Recht in allen Punkten noch gültig? Sprechen nicht insbesondere Umweltgesetze nach heutigem Recht gegen eine Bebauung in Außenbereichen sowie in Forst und Waldgebieten? Muss nicht nach heutigem Stand dieses Gebiet, welches noch nach alten Plänen als „Dorfgebiet“ ausgewiesen ist, neu interpretiert und bestimmt werden?

 

Welche Schritte sind Notwendig, um eine Bebauung an dieser Stelle zu verhindern?

 

Ich bitte Sie mir zeitnah diese Fragen zu beantworten und verbleibe

 

mit freundlichen Grüßen

 

Hajo Siemes

Fraktionssprecher Bündnis 90/Die Grünen in der Bezirksvertretung MG-Ost

Öffnungszeiten

Montag        10.00 - 13.00 Uhr

Dienstag      10.00 - 13.00 Uhr

Mittwoch      10.00 - 13.00 Uhr

Donnerstag  10.00 - 13.00 Uhr /

                    15.00 - 17.00 Uhr

Freitag         10.00 - 13.00 Uhr

Adresse/Kontakt:

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Brandenberger Str. 36

41065 Mönchengladbach

 

Kreisverband:

Tel. 02161-206 404

Fax 02161-205 569

mg.gruene(at)t-online.de

 

 

Bankverbindung:

Kontonummer 3505065

BLZ 370 605 90

IBAN: DE54370605900003505065

BIC: GENODED1SPK

Sparda Bank West eG

 

Fraktion:

Tel. 02161-206 204

Fax 02161-205 569

mg.gruene(at)t-online.de