Grabeländer zwischen Pestalozzistraße, Lehwaldstraße und Reitbahnstraße im Stadtbezirk Rheydt-Mitte mit eigener Homepage

Mit einer eigenen Homepage machen die Grabeländer unter http://www.unbedingt-grabeland.de auf ihre Situation aufmerksam.

 

Zur Erinnerung:

Bisher handelt es sich bei dem Gebiet zwischen Pestalozzistraße, Lehwaldstraße und Reitbahnstraße im Stadtbezirk Rheydt-Mitte um eine Fläche, die bisher planungsrechtlich als Grabeland/Grünfläche und Gemeinbedarfsfläche abgesichert ist. Zu großen Teilen wird sie als Kleingartenkolonie genutzt. Jetzt soll diese Grün- und Gemeinbedarfsfläche aufgehoben und in Wohnbauflächen zur Schaffung eines Wohngebietes in zentraler Lage von Rheydt-Mitte umgewidmet werden. Gleichzeitig soll die seinerzeit geplante Erweiterung des Altenheimes im nördlichen Plangebiet nicht mehr verfolgt werden. Diese Umwidmung soll im Rahmen der 172. Änderung des Flächennutzungsplanes (FNP) der Stadt Mönchengladbach geschehen.

Darauf aufbauend wird im Rahmen des Bebauungsplanes Nr.663/VII auf dem Gebiet zwischen Pestalozzistraße, Lehwaldstraße und Reitbahnstraße im Stadtbezirk Rheydt-Mitte die Errichtung eines Wohngebietes in zentrumsnaher Lage durch Ausweisung von allgemeinem Wohngebiet mit zentraler Tiefgarage verfolgt.

Die Bezirksvertretung Rheydt-Mitte hat in ihrer Sitzung am 14.03.06 mit den Stimmen von Bündnis 90/Die Grünen, FWG und SPD beschlossen, die Planung an die Verwaltung zurück zu verweisen. Der Bau- und Planungsausschuss hat diese Entscheidung der Bezirksvertretung Rheydt-Mitte nicht respektiert. Gegen die 172. Änderung des Flächennutzungsplanes stimmten dort lediglich die beiden Vertreter von Bündnis 90/Die Grünen, der Bebauungsplanentwurf wurde mit 3 Gegenstimmen (2 kamen von Bündnis 90/Die Grünen) beschlossen. Damit kommen jetzt sowohl die 172. Änderung des Flächennutzungsplanes als auch der Bebauungsplanentwurf unverändert in die frühzeitige Bürgerbeteiligung.