Gestaltung des Tellmann-Platzes: CDU ignoriert Bürgerwillen

Karl Sasserath

Rheydt. Die Gestaltung des so genannten Tellmann-Platzes im Bereich der Wilhelm-Strater-Straße vor dem Cityparkhaus in Rheydt ist hinsichtlich der Finanzaus­stattung jetzt im Planungsausschuss einstimmig auf den Weg gebracht worden. Die Aufwertung des Platzes erfolgt im Rahmen der Umsetzung des Innenstadtkonzepts.

Zu Beginn des Prozesses hatten sich zahlreiche Beteiligte – wie etwa Bürger, Polizei, Streetworker, Mitarbeiter des Gesundheitsamts, direkte Anlieger und Politik – grundsätzlich auf den Erhalt der Bäume mit ihren Hochbeeten, die gestalterische Aufwertung der Platzoberflächen, der Beeteinfassungen sowie des Mobiliars geeinigt. Nach Plänen der Verwaltung soll die Betonbeet­-Ein­fassung mit graubraunem Ziegelstein verklinkert werden. 

 

Zukünftige städtebauliche Bedeutung des Platzes nicht erkennbar

„Dass die angedachte Verklinkerung, die seitens der Politik seit der Präsentation des ersten Entwurfs kritisch gesehen wurde, billiger sein sollte als eine Beton­sanierung, darüber waren sich auch die Fachleute nicht ganz einig“, sagt Finanzausschussvorsitzende Ulla Brombeis, zugleich grünes Mitglied in der Bezirksvertretung Süd. Dies soll nun bis Februar nächsten Jahres nachgewiesen werden. “Dass diesem Platz durch die Neubebauung an der Kloetersgasse und auf dem Lankesgelände eine andere städtebauliche Bedeutung zukommen wird, können wir anhand der vorliegenden Planung nicht erkennen. Lösungsorientiert und zukunftsweisend ist anders“, so Ratsfrau Brombeis.

Uneins waren sich die Planungspolitiker über den Plan, ein Urinal als Maßnahme gegen das Wildurinieren im Bereich des Tellmann-Platzes aufzustellen. „Die Vertreter der CDU haben sich gegen das Urinal wegen jährlicher Unterhaltskosten von 15.000 € pro Jahr ausgesprochen“, stellt Ulla Brombeis fest.

 

Appell an CDU

Ein Punkt, den Karl Sasserath, Vorsteher des Stadtbezirks Süd, massiv kritisiert. „Das Blockieren des am Tellmannplatz geplanten Urinals durch die bürgerliche Mehrheit und den Kämmerer stinkt zum Himmel. Das Unterlaufen dieses gemeinsam von allen Fachleuten, Anwohnern und Wirtschaft mit Verwaltung sowie Citymanagement erarbeiteten Planungsziels ist letztlich nichts anderes als das Ignorieren des Bürgerwillens“, sagt Sasserath. Er appelliert insbesondere an die Christdemokraten, sich hier dem Willen der Bürgerschaft nicht länger zu widersetzen. „Der Kampf um die Lufthoheit an den Stammtischen muss vor einem die Vernunft gebietenden notwendigen politischen Handeln zurücktreten".

Öffnungszeiten

Montag        10.00 - 13.00 Uhr

Dienstag      10.00 - 13.00 Uhr

Mittwoch      10.00 - 13.00 Uhr

Donnerstag  10.00 - 13.00 Uhr /

                    15.00 - 17.00 Uhr

Freitag         10.00 - 13.00 Uhr

Adresse/Kontakt:

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Brandenberger Str. 36

41065 Mönchengladbach

 

Kreisverband:

Tel. 02161-206 404

Fax 02161-205 569

mg.gruene(at)t-online.de

 

 

Bankverbindung:

Kontonummer 3505065

BLZ 370 605 90

IBAN: DE54370605900003505065

BIC: GENODED1SPK

Sparda Bank West eG

 

Fraktion:

Tel. 02161-206 204

Fax 02161-205 569

mg.gruene(at)t-online.de