„Essbare Stadt – eine gute Idee auch für Mönchengladbach!“

Anita Parker

Eine Stadt, die man essen kann? Diese Frage steht doch sofort im Raum, wenn über das Konzept „Essbare Stadt“ gesprochen wird. Die Idee kommt aus den USA. Städtische Grünanlagen werden mittels Nutzpflanzen und -gehölzen in „essbare Landschaften“ verwandelt. Stadtbewohner können nicht nur säen und pflanzen, sondern auch ernten und sich selbst versorgen.

In Deutschland hat die Stadt Andernach diesen neuen Weg beschritten und wurde dafür im bundesweiten Innovationswettbewerb „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“ 2013/14 prämiert. Längst sind diesem guten Beispiel Städte wie Minden, Kassel, Heidelberg oder Freiburg gefolgt.

 „Es wird Zeit, dass wir auch Mönchengladbach dieses innovative Beispiel umsetzten, denn eins haben Initiativen dieser Art gezeigt: Neben den schmackhaften Auswirkungen trägt es zum Gemeinschaftsgefühl bei und ist prägend für ein neues urbanes Lebensgefühl,“ stellt die grüne Parteisprecherin Anita Parker fest.

Ein gutes Beispiel hierfür ist der grüne Arbeitskreis praktisch – ökologisch. Die Gruppe unter Leitung von Hajo Siemes hat sich am Baumpatenprojekt des Museums Abteiberg beteiligt und im November drei Apfelbäume der Sorten Roter Boskoop und Kaiser Wilhelm Hochstamm an der Beller Straße gepflanzt.

Öffnungszeiten

Montag        10.00 - 13.00 Uhr

Dienstag      10.00 - 13.00 Uhr

Mittwoch      10.00 - 13.00 Uhr

Donnerstag  10.00 - 13.00 Uhr /

                    15.00 - 17.00 Uhr

Freitag         10.00 - 13.00 Uhr

Adresse/Kontakt:

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Brandenberger Str. 36

41065 Mönchengladbach

 

Kreisverband:

Tel. 02161-206 404

Fax 02161-205 569

mg.gruene(at)t-online.de

 

 

Bankverbindung:

Kontonummer 3505065

BLZ 370 605 90

IBAN: DE54370605900003505065

BIC: GENODED1SPK

Sparda Bank West eG

 

Fraktion:

Tel. 02161-206 204

Fax 02161-205 569

mg.gruene(at)t-online.de