Herstellung einer Teilerinsel als Fußgänger-Querungshilfe auf der Roermonder Straße im Bereich der Behinderteneinrichtung „Aktion Freizeit behinderter Jugendlicher“ (AFbJ)

 

Bündnis 90/Die Grünen und SPD Bezirksfraktionen Hardt fordern in einem Antrag zur Bezirksvertretung am 1.12.2005 die Verwaltung auf, zu prüfen, ob die Errichtung einer Teilerinsel als Fußgänger-Querungshilfe auf der Roermonder Straße im Bereich der AFbJ möglich ist. Eine Teilerinsel würde hier den Fußgängerschutz deutlich erhöhen.

 

Nachdem nunmehr mit der Anlegung eines Gehwegs auf der südlichen Straßenseite der Roermonder Straße entlang der Behinderteneinrichtung begonnen wurde, fehlt zum Schutz der die Fahrbahn überquerenden Rollstuhlfahrer und Fußgänger noch eine Teilerinsel als Querungshilfe zwischen den beiden versetzt gegenüberliegenden Bus-Haltestellen.

Die seit längerem bestehende Behinderteneinrichtung der AFbJ ist im September 2005 um ein Wohnheim für junge Behinderte erweitert worden.

 

Die behinderten Jugendlichen, darunter auch Rollstuhlfahrer, die im Wohnheim untergebracht sind, arbeiten tagsüber in Behindertenwerkstätten im Stadtgebiet und pendeln zwischen Wohnheim und den Werkstätten und benutzen dabei teilweise auch den Bus-Linienverkehr.

 

Zu der einmal in der Woche stattfindenden Disco-Veranstaltung kommen besonders zahlreiche Teilnehmer aus der Stadt in die Freizeiteinrichtung für behinderte Jugendliche und benutzen hierzu auch den Bus-Linienverkehr.

 

Zur Erreichung der Behinderteneinrichtung bzw. einer Bus-Haltestelle ist für diese Personen jedes Mal eine Überquerung der Fahrbahn der Verkehrsstraße Roermonder Straße erforderlich. Eine Teilerinsel würde hier den Fußgängerschutz deutlich erhöhen.

 

Die genaue Lage der Teilerinsel sollte von der Verwaltung zweckmäßig zusammen mit Beteiligten der AFbJ in der Örtlichkeit festgelegt werden.

Gaby Brenner
Susanne Horst