Bioabfälle: Gebühren für zusätzliche braune Tonnen politisch unsinnig

Karl Sasserath

Mönchengladbach. Am Thema Müll scheiden sich in Mönchengladbach derzeit wieder die Geister. CDU und SPD setzen derzeit darauf, Gebühren von all jenen Bürgern zu verlangen, die für ihre Bioabfälle mehr als eine braune Tonne beanspruchen. Ein Aufpreis für eine zusätzliche braune Tonne – diese Idee empfinden etliche Bürger als ungerecht. Karl Sasserath, Fraktionssprecher der Mönchengladbacher Grünen, kann die Sicht jener Bürger gut nachvollziehen: „Eine Stadt sollte auf die Bürgerinnen und Bürger stolz sein, die kompostierbare Grünabfälle diszipliniert sammeln und diese der Gemeinschaft zur Verwertung kostenlos zu Verfügung stellen“, meint Sasserath. Aus seiner Sicht hinkt die Groko in ihrem Bewusstsein, die Bürger für die Abgabe ihrer kompostierbaren Abfälle zur Kasse zu bitten, der Zeit um Jahrzehnte hinterher. Bioabfälle, so der Grünen-Politiker, machen einen großen Anteil des Haushaltsmülls aus, sie lassen sich sehr produktiv wiederverwerten. „Das funktioniert am besten in einer Mehrfachnutzung, wobei zunächst der Biogasanteil abgeschöpft wird und die festen Bestandteile des Bioabfalls später kompostiert werden.“

Der Grünen-Fraktionschef verweist auf das Beispiel Berlins, wo Bioabfall, hauptsächlich Küchenreste, von den Berliner Stadtreinigungsbetrieben (BSR) zu Biogas in Erdgas-Qualität aufbereitet werden. Das Gas wird teilweise zur Betankung von gasbetriebenen Müllfahrzeugen der BSR genutzt, teilweise wird es ins Berliner Gasnetz eingespeist. Die Berliner Stadtreinigungsbetriebe unternehmen begleitend dazu Einiges, um die Hauptstädter zu einem umweltfreundlichen Umgang mit Abfall zu bewegen: Es gibt 15 Recyclinghöfe, auf denen große Abfälle gebührenfrei abgeliefert werden können, eine große Anzahl von Papierkörben, die Kampagne „Trenntstadt Berlin“, eine Reihe von Bildungsangeboten für die Wohnungswirtschaft, für Schulen und Kitas. Wenn in Berlin Stadtfeste gefeiert werden, dann gern unter dem Motto „abfallarm“.

„Eine stoffliche und energetische Verwertung von Abfällen verringert den Energieverbrauch und ermöglicht es, fossile Primarenergieträger wie Kohle oder Erdöl zu ersetzen. Desweiteren werden abfallbedingte CO²-Emissionen verringert und die kommunale Klimaschutzpolitik sowie die deutsche Energiewende nachhaltig vorangebracht“, resümiert Sasserath.

Schon vor längerer Zeit haben die Grünen in den Rat der Stadt Mönchengladbach einen Antrag eingebracht, mit dem Stadt und GEM beauftragt werden sollten, mit den Gebietskörperschaften Viersen und Neuss als Nachbarkommunen die Möglichkeiten für den gemeinsamen Betrieb einer Biogasanlage zu prüfen, in der die drei Kommunen ihre Grünabfällen verwerten könnten. „Diesen Antrag hat die Groko gegen jede wirtschaftliche Vernunft abgelehnt“, sagt Sasserath, „und jetzt wollen CDU und SPD die Bürger auch über die braune Tonne zur Kasse bitten.“

Mönchengladbach benötige hohe stoffliche Recycling-Quoten. Sasserath: „Nachhaltigkeit bedeutet auch, möglichst viele Wertstoffe aus dem Müll zu recyceln, immer orientiert am besten, was technisch möglich ist.“

Zum Antrag >

Kommunalwahl 2020 - Ihr Weg zu unserem neuen Internetauftritt.

Öffnungszeiten

Montag        10.00 - 13.00 Uhr

Dienstag      10.00 - 13.00 Uhr

Mittwoch      10.00 - 13.00 Uhr

Donnerstag  10.00 - 13.00 Uhr /

                    15.00 - 17.00 Uhr

Freitag         10.00 - 13.00 Uhr

Adresse/Kontakt:

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Brandenberger Str. 36

41065 Mönchengladbach

 

Kreisverband:

Tel. 02161-206 404

Fax 02161-205 569

mg.gruene(at)t-online.de

 

 

Bankverbindung:

Kontonummer 3505065

BLZ 370 605 90

IBAN: DE54370605900003505065

BIC: GENODED1SPK

Sparda Bank West eG

 

Fraktion:

Tel. 02161-206 204

Fax 02161-205 569

mg.gruene(at)t-online.de