Redebeitrag Hajo Siemes: Statt Sichtachsen lasst Bäume wachsen!

Hajo Siemes

Am 27.10.2018 hat eine erste Demonstration gegen das Fällen von gesunden Bäumen aus „stadtplanerischen Gründen“ auf der Hindenburgstr. in MG stattgefunden. Die spontan angesetzte Demo mit Kundgebung auf dem Edmund-Erlemann-Platz war mit ca. 150 Leuten gut besucht.

Nachfolgend der der Redebeitrag zur Protestaktion gegen die Fällung von gesunden Bäumen von Hajo Siemes:

Statt Sichtachsen lasst Bäume wachsen!

Unser Protest und der Protest aus der Bevölkerung, in der Zeitung und auch bei persönlichen Gesprächen wegen der Fällungen von gesunden Bäumen aus „stadtplanerischen Gründen“,  sind mir aus der Seele gesprochen. Wir, die Grünen in Mönchengladbach, können dies nicht fassen und werden das nie begreifen. Als wir von den bevorstehenden Fällungen von gesunden Bäumen in der Stadt erfuhren, um sog. Sichtachsen zu schaffen, haben wir einen Antrag in den Stadtrat eingebracht, keine Bäume aus „planerischen Gründen“ zu fällen. Außerdem haben wir beantragt, die beabsichtigten Fällungen auf dem Edmund-Erlemann-Platz, der Hindenburgstr. und dem Lutherplatz in Odenkirchen zurückzunehmen. Wir haben das begründet mit der Klimaveränderung und der Bedeutung von Bäumen für unser Stadtklima  und haben auf die Luftverschmutzung in der Stadt hingewiesen.

Die Luft in Städten ist gewöhnlich mit bis zu 20.000 Staubteilchen pro m3 mit Staub belastet. Der hohe Staubgehalt ist durch Industrie, Kraftwerke oder Verkehr zu erklären. Vor allem Feinstäube sind für den Menschen gesundheitsschädlich, da sich an ihnen Luftschadstoffe anlagern und diese über die Atemwege in die Lungen gelangen.

Bäume können bis zu 80% der Stäube aus der Luft herausfiltern. Aufgewirbelte Staubpartikel schlagen sich auf den Blättern nieder und werden beim nächsten Regen abgewaschen. Auf diese Weise kann ein Baum im Laufe eines Jahres bis zu 1 t Staub aus der Stadtluft ausfiltern.

Außerdem: an einem sonnigen Sommertag nimmt z.B. eine 100-jährige Buche ca. 6.000 l Wasser aus dem Boden auf, das zum größten Teil in der Umgebung verdunstet. Durch die im Zuge der Verdunstung entzogene Wärmeenergie sinkt die Temperatur im Umfeld eines Stadtbaumes merklich ab. Neben dieser Verdunstungskälte führt die Schattenwirkung eines Baumes, die der Aufheizung von Straßen- und Gebäudeflächen entgegenwirkt, zu einer Herabsetzung sommerlicher Temperaturen in der direkten Umgebung um bis zu 6°C.

Durch die Steigerung der Luftfeuchtigkeit bei gleichzeitiger Absenkung der Temperaturen gestalten Bäume das Stadtklima für den Menschen im Sommer erträglicher und angenehmer. Den Unterschied hat jeder in der Stadt in diesem Jahr besonders deutlich spüren können, ob er auf Wegen und Straßen unter Bäumen unterwegs war oder ob er der Sonneneinwirkung  auf nacktem Pflaster zwischen Betonklötzen ausgeliefert war. 

Diese positiven Wirkungen von Bäumen auf die Luftgüte und das Stadtklima werden von den Politikern von CDU und SPD und dem Bau- und Planungsdezernenten ignoriert. Unser Antrag im Stadtrat, die gesunden Bäume in der Stadt nicht zu fällen, wurde ohne Begründung abgelehnt.

Leider müssen wir erkennen, dass unsere „Machthaber“ keinen Kontakt mehr zur Basis haben und nur noch Interessen von wenigen Mächtigen hinterher- hecheln (siehe auch der Umgang mit der Autoindustrie im Diesel-Skandal). Und dies gilt leider auch für MG. Es geht nicht mehr anders, als dass wir aufstehen und protestieren und denen das Handwerk legen. Die sog. Volksparteien von CDU und SPD regieren mittlerweile auch hier in der Stadt am Volk vorbei.

Der Klimawandel, der mittlerweile auch in Mitteleuropa angekommen ist, wird einfach ignoriert. Statt mehr Bäume zu pflanzen, werden Bäume reihenweise unnötig abgeholzt und damit die Probleme in unserer Stadt für das Klima und die Luftverschmutzung verstärkt.

Wenn der Protest wieder größer wird (siehe auch Hambacher Forst), kapieren vielleicht auch die Hartgesottenen, dass man Geld nicht essen kann und, wenn sie so weiter machen, irgendwann unsere „Erde uns verschluckt“. Wir haben in den letzten 50 Jahren durch die Industrialisierung, eine falsche Verkehrspolitik  und den Wahnsinn an Umweltzerstörung  unserer Erde so viel Leid zugefügt, wie das in Tausenden von Jahren nicht passiert ist. Das ist von Menschen gemachte Zerstörung und die Erde schlägt zurück!!

Wir fordern daher von den Politikern von CDU und SPD: Denkt an unsere Zukunft und die Zukunft unserer Kinder und lasst Bäume leben, damit unsere Stadt wieder lebenswert wird und das Klima sich nicht weiter aufheizt. Wir rufen auf: „Statt Sichtachsen lasst Bäume wachsen“! Das ist gut für unsere Stadt und gut für die Zukunft der Menschen in unserer Stadt.

Öffnungszeiten

Montag        10.00 - 13.00 Uhr

Dienstag      10.00 - 13.00 Uhr

Mittwoch      10.00 - 13.00 Uhr

Donnerstag  10.00 - 13.00 Uhr /

                    15.00 - 17.00 Uhr

Freitag         10.00 - 13.00 Uhr

Adresse/Kontakt:

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Brandenberger Str. 36

41065 Mönchengladbach

 

Kreisverband:

Tel. 02161-206 404

Fax 02161-205 569

mg.gruene(at)t-online.de

 

 

Bankverbindung:

Kontonummer 3505065

BLZ 370 605 90

IBAN: DE54370605900003505065

BIC: GENODED1SPK

Sparda Bank West eG

 

Fraktion:

Tel. 02161-206 204

Fax 02161-205 569

mg.gruene(at)t-online.de