Per „Stromspar-Check“ Geld sparen und die Umwelt schonen

Karl Sasserath

Mönchengladbach. Die Idee ist ebenso einfach wie genial: Langzeitarbeitslose Menschen erhalten im Rahmen einer Beschäftigungsfördermaßnahme einen Arbeitsplatz und werden zu Stromsparhelfern ausgebildet. „Stromspar-Check Plus“ nennt sich diese bundesweite Aktion, an der nach den Vorstellungen der Grünen auch die Stadt Mönchengladbach teilnehmen sollte.

 

„Es handelt sich hier um eine sehr gelungene Kombination aus Sozialpolitik und Umweltpolitik“, meint Mönchengladbachs Grünen-Fraktionschef Karl Sasserath. Im Rahmen der Aktion gehen die Stromsparhelfer mit ihrem Wissen in Haushalten mit geringem Einkommen auf die Suche nach „Stromfressern“. Dabei messen sie die Verbrauchswerte von Waschmaschinen, Elektroherden, Kühlschränken, Lampen, Computern, Warmwasserbereitern oder TV-Geräten. Danach geben sie qualifizierte Tipps, wie sich der Verbrauch mit einfachen Mitteln senken lässt.

 

Haushalte, die Arbeitslosengeld II und Sozialhilfe beziehen, sparen im ersten Jahr durchschnittlich 90 Euro und langfristig 540 Euro. Bei Haushalten, die Wohngeld beziehen sind es im ersten Jahr 150 Euro und langfristig bis zu 1.100 Euro. „Das ist viel Geld für Menschen, die jeden Cent dreimal umdrehen müssen“, sagt Sasserath und verweist zugleich auf einen weiteren Einspareffekt: „Dies reduziert dauerhaft die Kosten der Stadt für die Unterkunft und hat zudem einen sehr gewünschten ökologischen Effekt.“ Dadurch, dass die einkommensschwachen Haushalte rund 20 Prozent ihrer Stromkosten einsparen, wird entsprechend weniger Treibhausgas Kohlendioxyd verbraucht. Hintergrund: Die Stadt Mönchengladbach hat sich dem Klimaschutz verpflichtet und zum Ziel gesetzt, die CO2-Emissionen alle fünf Jahre um mindestens 10 Prozent zu senken.

 

Der Beitritt der Stadt Mönchengladbach am „Stromspar-Check Plus“ verursacht Kosten von rund 30.000 Euro. „Den Beitritt können wir aus den Mitteln der Kosten für die Unterkunft und Heizung gegenfinanzieren“, rechnet Karl Sasserath vor. Der Grünen-Politiker geht davon aus, dass die Kostenreduzierung für die Stadt jedoch weit höher sein wird, weil gleichzeitig im Bereich von Heizung und Wasser bzw. Abwasser stufenweise die Kosten für die gut 250 Haushalte, die jährlich beraten werden sollen, sinken werden. Sasserath: „Dies trägt zu einer weiteren Verringerung der Ausgaben für die Stadt als kommunalem Kostenträger bei.“ Die Umsetzung der Aktion soll mit dem Volksverein Mönchengladbach ein bekannter und kompetenter Träger übernehmen.

 

Der „Stromspar-Check Plus“ wird bereits in 150 deutschen Städten und Kreisen bei 125.000 Haushalten umgesetzt. Mit einem entsprechenden Antrag für die nächste Ratssitzung am 20. November wollen die Bündnisgrünen das nun auch für Mönchengladbach erreichen.

Öffnungszeiten

Montag        10.00 - 13.00 Uhr

Dienstag      10.00 - 13.00 Uhr

Mittwoch      10.00 - 13.00 Uhr

Donnerstag  10.00 - 13.00 Uhr /

                    15.00 - 17.00 Uhr

Freitag         10.00 - 13.00 Uhr

Adresse/Kontakt:

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Brandenberger Str. 36

41065 Mönchengladbach

 

Kreisverband:

Tel. 02161-206 404

Fax 02161-205 569

mg.gruene(at)t-online.de

 

 

Bankverbindung:

Kontonummer 3505065

BLZ 370 605 90

IBAN: DE54370605900003505065

BIC: GENODED1SPK

Sparda Bank West eG

 

Fraktion:

Tel. 02161-206 204

Fax 02161-205 569

mg.gruene(at)t-online.de