Grüne kritisieren Umweltskandal am Gladbacher Flughafen und fordern Aufklärung

Umweltbewusste Neuwerker informierten diese Woche Gladbachs Bündnisgrüne über einen handfesten Umweltskandal auf dem Gelände des Verkehrslandeplatzes Mönchengladbach. Ein neben der Start- und Landebahn befindliches großes Feuchtbiotop sollte illegal vernichtet werden. Erst eine Anzeige stoppte die Umweltsünder.

 

Mönchengladbach. Nur dem engagierten Einschreiten Neuwerker Bürgerinnen und Bürger ist es zu verdanken, dass große Teile der Trietbachaue, einem schützenswerten Feuchtbiotop auf dem Gelände des Flughafens Mönchengladbach , vor der Vernichtung gerettet wurden. Was war geschehen? Letzte Woche erhielt Udo Schiffer, zweiter Vorsitzender der Bürgerinitiative „Airpeace“ mehrere Anrufe empörter Neuwerker, die über die beginnende Verfüllung des Feuchtbiotops Trietbach auf dem Flughafengelände im Wasserschutzgebiet berichtete. Schiffer erstattete sofort Anzeige bei der Unteren Landschaftsbehörde der Stadt, die noch am selben Tag die illegale Verfüllung stoppte. Dennoch ist eine nicht unerhebliche Fläche des Biotops bereits verfüllt und zerstört. Grünen-Vorstandssprecher Uli Laubach und Hajo Siemes, Spitzenkandidat im zukünftigen Bezirk Ost, besichtigten daraufhin gestern mit Udo Schiffer das Biotop. Die Empörung über die Zerstörungen war groß. „Die Trietbachaue sollte nach dem Willen des Umweltministeriums 2005 unter Naturschutz gestellt werden“, erläutert Hajo Siemes.
„Im Gebiet der Trietbachaue, des Neersener Bruchs, im Schiefbahner Bruch und der Niersaue leben streng geschützte und landesweit bedrohte Arten wie Kammmolch, Wachtelkönig, dazu gibt es regional bedeutende Nachtigallen- und Fledermauspopulationen“, so Siemes weiter.
„Die Flughafengesellschaft plant nach wie vor eine Verlängerung der Startbahn. Da sollte wohl das ‚störende Biotop aus dem Weg geräumt werden“, mutmaßt Uli Laubach. „Wir werden für die nächste Sitzung des Umweltausschusses einen Antrag einbringen, der völlige Aufklärung verlangt. Insbesondere müssen die Verantwortlichen für diesen Skandal ermittelt werden. Das illegal abgelagerte Füllmaterial muss vollständig beseitigt und das Gebiet wieder in den Ursprungszustand versetzt werden“, so der Grünen-Sprecher.  

Öffnungszeiten

Montag        10.00 - 13.00 Uhr

Dienstag      10.00 - 13.00 Uhr

Mittwoch      10.00 - 13.00 Uhr

Donnerstag  10.00 - 13.00 Uhr /

                    15.00 - 17.00 Uhr

Freitag         10.00 - 13.00 Uhr

Adresse/Kontakt:

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Brandenberger Str. 36

41065 Mönchengladbach

 

Kreisverband:

Tel. 02161-206 404

Fax 02161-205 569

mg.gruene(at)t-online.de

 

 

Bankverbindung:

Kontonummer 3505065

BLZ 370 605 90

IBAN: DE54370605900003505065

BIC: GENODED1SPK

Sparda Bank West eG

 

Fraktion:

Tel. 02161-206 204

Fax 02161-205 569

mg.gruene(at)t-online.de