Vorhandene Beschäftigungsträger nutzen

Ulla Brombeis
Boris Wolkowski

Ob Volksverein, Neue Arbeit, AWO, Paritätischer, Hephata, Caritas oder Diakonie - Mönchengladbach verfügt über eine hochqualifizierte und differenzierte Landschaft von Beschäftigungsträgern. Darüber hinaus gibt es in der Stadt qualifizierte Einrichtungen mit hoher Beratungskompetenz. Das unverkennbare Markenzeichen der sozialen Tradition Mönchengladbachs ist das zivilgesellschaftliche Engagement in freier Trägerschaft.

Zum Hintergrund: Die Bundesregierung unter der großen Koalition in Berlin hat ein öffentliches Beschäftigungsprogramm für 100.000 bis 150.000 Langzeitarbeitslose vereinbart. Die Laufzeit des Programms soll 4 Jahre betragen. Nach Auskunft des zuständigen Ministeriums für Arbeit und Soziales soll das Programm im Jahresdurchschnitt 37.500 bundesweit erfassen.

„Es befremdet daher sehr, wenn der Fraktionsvorsitzende der SPD, Felix Heinrichs, dann die Gründung einer kommunalen Beschäftigungs-und Beratungsgesellschaft für Langzeitarbeitslose vorschlägt“ so Ulla Brombeis. „Anstatt die vorhandene zivilgesellschaftliche Trägerlandschaft und deren großes Engagement  zu würdigen und aktiv einzubeziehen, geht es den beiden Sprechern der SPD um die Gründung einer weiteren städtischen Gesellschaft.“

Fakt ist auch, die Arbeitsvermittlung hat der Gesetzgeber der Arbeitsagentur und dem Jobcenter auferlegt. Mönchengladbachs Problem ist nicht das Fehlen einer weiteren Beschäftigungsgesellschaft, sondern das Fehlen von ausreichenden Finanzmitteln des Bundes zur dauerhaften Ausgestaltung des 2. Arbeitsmarktes. Mönchengladbach hatte in Folge der Kürzungen durch die GROKO in Berlin auf dem Gebiet der aktiven Arbeitsmarktpolitik in der letzten Legislaturperiode über 10 Millionen Euro, das waren über 1/3 seiner Finanzmittel zur Förderung für Langzeitarbeitslose, verloren. Dies hat dazu geführt, dass zahlreiche Beschäftigungsangebote für Arbeitslose gestrichen werden mussten.

„Bevor die Herren Heinrichs und Horst zu einer weiteren öffentlichen Verunsicherung beitragen, wäre es erst einmal angezeigt, Danke zu sagen und das Gespräch zu suchen„ stellt Boris Wolkowski fest und weiter: „Unser soziales  Kennzeichen ist ein gut organisiertes Netz in freier Trägerschaft."

Öffnungszeiten

Montag        10.00 - 13.00 Uhr

Dienstag      10.00 - 13.00 Uhr

Mittwoch      10.00 - 13.00 Uhr

Donnerstag  10.00 - 13.00 Uhr /

                    15.00 - 17.00 Uhr

Freitag         10.00 - 13.00 Uhr

Adresse/Kontakt:

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Brandenberger Str. 36

41065 Mönchengladbach

 

Kreisverband:

Tel. 02161-206 404

Fax 02161-205 569

mg.gruene(at)t-online.de

 

 

Bankverbindung:

Kontonummer 3505065

BLZ 370 605 90

IBAN: DE54370605900003505065

BIC: GENODED1SPK

Sparda Bank West eG

 

Fraktion:

Tel. 02161-206 204

Fax 02161-205 569

mg.gruene(at)t-online.de