Peter Walter kritisiert Medienkampagne

Peter Walter

“Die Rheinische Post eröffnet den Wahlkampf auf Bild-Niveau”, lautet der Kommentar von Peter Walter, Sprecher des Kreisverbandes Mönchengladbach und Bundestagskandidat für Bündnis90/DIE GRÜNEN, zur Berichterstattung der Rheinischen Post vom 8. Januar 2017

„Kommunen sollen zahlen: Grüne fordern Sex auf Rezept für Pflegebedürftige“.

 

Die grüne Bundestagsabgeordnete und Gesundheitspolitische Sprecherin Maria Klein-Schmeink hat auf ihrer Facebook-Seite dazu die folgende Richtigstellung veröffentlicht: „Hoch verärgert. Jahrelang arbeitet meine Kollegin Elisabeth Scharfenberg mit großem Engagement für die Verbesserung der Situation in der Pflege. Für die Pflegebedürftigen, die pflegenden Angehörigen, die professionell Pflegenden. Gemeinsam kämpfen wir in der Pflege- und Gesundheitspolitik für mehr Wertschätzung, mehr Entlastung der Angehörigen, bessere Arbeitsbedingungen und eine gerechtere Finanzierung. Für die Stärkung der Kommunen, damit sie Strukturen für ein selbstbestimmtes und möglichst selbstständiges Leben im Alter und bei Pflegebedürftigkeit schaffen können. Für eine Stärkung der palliativen Pflege auch in den Pflegeeinrichtungen, denn sie sind einer der Orte, wo viele Menschen ihr Lebensende erleben.

Über all diese Aktivitäten der Grünen haben die Medien nicht besonders oft oder ausführlich berichtet. Dann bittet eine Journalistin der "Welt" im Herbst meine Kollegin um eine Stellungnahme zur Sexualassistenz für schwer Pflegebedürftige, wie sie in den Niederlanden ermöglicht wird. Meine Kollegin äussert sich so, dass sie sich etwas ähnliches wie in den Niederlanden vorstellen kann. Eine persönliche Meinung zu einer sehr speziellen, weitgehend mit Tabu belegten Fachfrage, mitnichten ein Hauptanliegen.

Daraus entsteht jetzt in den Medien: Grüne wollen Sex auf Rezept!

Wie ist es um Medien bestellt, die sich um die Verhältnisse in der Pflege nur selten kümmern, aber im Sinne des "sex sells" gerne mal eine Randfrage ohne inhaltliche Einordnung und konkrete Rückfrage verbreiten? Ich wünsche mir diese öffentliche Aufmerksamkeit für die Überforderung in der Pflege und für mehr Wertschätzung aller, die sich um mehr Menschlichkeit am Ende des Lebens und bei Pflegebedürftigkeit bemühen. Wenn diese Debatte ein echtes Jahr der Pflege einläutet, dann sei dieser Medienhype verziehen.

 

Diesem Statement kann sich Peter Walter nur anschließen. „Ich weiß aus eigener Erfahrung, welches ungeheure Engagement von den Angestellten in der Pflege geleistet werden muss – bei nicht selten miesen Arbeitsbedingungen, schlechter Bezahlung und hohen psychischen Belastungen”, so Walter. Die Rheinische Post müsse sich überlegen, ob sie mit einer populistischen Berichterstattung wie dieser weiter die niederen Instinkte ihrer Leser*innenschaft ansprechen wolle.

Peter Walter: „Wir müssen uns fragen, ob es Aufgabe der Tagespresse ist, solcher Art Kampagnen zu fahren. Ich wünsche mir von einer erstzunehmenden Tageszeitung eine neutrale und umfassende Berichterstattung und keine billige Wahlkampagne.“

Öffnungszeiten

Montag        10.00 - 13.00 Uhr

Dienstag      10.00 - 13.00 Uhr

Mittwoch      10.00 - 13.00 Uhr

Donnerstag  10.00 - 13.00 Uhr /

                    15.00 - 17.00 Uhr

Freitag         10.00 - 13.00 Uhr

Adresse/Kontakt:

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Brandenberger Str. 36

41065 Mönchengladbach

 

Kreisverband:

Tel. 02161-206 404

Fax 02161-205 569

mg.gruene(at)t-online.de

 

 

Bankverbindung:

Kontonummer 3505065

BLZ 370 605 90

IBAN: DE54370605900003505065

BIC: GENODED1SPK

Sparda Bank West eG

 

Fraktion:

Tel. 02161-206 204

Fax 02161-205 569

mg.gruene(at)t-online.de